Ergometer und Heimtrainer – was ist der Unterschied?

Als ich mich vor einigen Jahren das erste Mal mit dem Thema Heimtrainer und Ergometer auseinandergesetzt habe, war mir nicht klar, worin genau der Unterschied zwischen diesen beiden Gerätegruppen besteht. Wie mir geht es vielen anderen auch. Mit Fragezeichen in den Augen stehen sie vor einer Auswahl an Trainingsgeräten und wissen letztlich nicht, welches das richtige ist.
Auf den ersten Blick unterscheiden sich die beiden Trainingsgeräte auch kaum. Beide Gerätegruppen sind in Form eines Fahrradtrainers, Laufband, Crosstrainer, Rudergerät usw. erhältlich. Dennoch darf sich nicht jeder Crosstrainer auch gleichzeitig Ergometer nennen. Im Folgenden versuche ich ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen.

Ergometer – für Sportler und medizinische Zwecke

Wenn wir an ein Belastungs-EKG denken haben wir das Bild eines Menschen auf einem Fahrradtrainer oder Laufband im Kopf, an dessen Körper einige Elektroden befestigt sind. Trainingsgeräte mit denen eine genaue Messung des Pulses möglich ist, sowie eine Widerstandsanzeige in Watt genau vorhanden ist, dürfen für den medizinischen und sportwissenschaftlichen Zweck benutzt werden und sich Ergometer nennen. Hier werden Werte wie der genaue Puls überwacht um die Körperleistung eines Menschen messen zu können. Anders als ein Heimtrainer ist ein Ergometer nicht ausschließlich für den Sport gedacht. Eher soll das Gerät Informationen über die trainierende Person liefern. Diese Informationen werden ausgewertet und für medizinische und sportwissenschaftliche Studien und Untersuchungen verwendet.

Heimtrainer – Sport und Fitness für Jedermann

Bei einem Heimtrainer handelt es sich um ein reines Sportgerät. Dieses kommt in Fitnessstudios, oder in privaten Haushalten zum Einsatz. An einem Heimtrainer kann oftmals der Widerstand verändert werden. Meist ist eine wattgenaue Anzeige jedoch nicht möglich. Wichtig beim Heimtrainer ist, dass die trainierende Person verschiedene Intensitäten einstellen kann. Auch eine Pulsüberwachung ist bei vielen Heimtrainern vorhanden. Diese erfolgt zumeist über Elektroden an den Handgriffen. Der Wert ist jedoch oftmals nicht sehr genau und dient nur der Orientierung, um beim Sport einen gewissen Puls halten zu können. Für medizinische Zwecke ist dieser ungenaue Wert jedoch nicht ausreichend.

Preisliche Unterscheidung und Kategorisierung

Der größte Unterschied zwischen einem Ergometer und einem Heimtrainer ist der Preis. Während Heimtrainer schon bei nur wenigen Euros starten, findet man kaum einen Ergometer im 3 stelligen Bereich. Ergometer sind in der Regel für medizinische Zwecke oder sportwissenschaftliche Studien gedacht und nicht für den Heimgebrauch vorgesehen. Hochleistungssportler beispielsweise, investieren jedoch gerne in ein hochwertiges Ergometer, um ihr Training und ihre Leistungen überwachen zu können.
Auch die Kategorisierung der Trainingsgeräte nach DIN Norm zeigt Unterschiede. Hier sind Ergometer aller Art in der Bezeichnung DIN 32932 A und Heimtrainer aller Art mit der Bezeichnung DIN 32932 B und DIN 32932 C versehen.